Skizzenbücher von Renier Roidkin (1684-1741) online

Im Rahmen des DFG-Forschungsprojektes „Höfische Repräsentation und kirchliche Auftraggeberschaft der wittelsbachischen Erzbischöfe im Kurfürstentum Köln im 18. Jahrhundert“ (2010-2012) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn hat das LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland Skizzenbücher des Malers Renier Roidkin (1720-1730) digitalisiert. Über das digitale Bildarchiv „Prometheus“ sind diese Zeichnungen nun digital frei zugänglich.

https://prometheus.uni-koeln.de/de/sources/lvr_roidkin

Unter dem Stichwort „Godesburg“ zeigen eine Reihe von Blättern auch die Michaelskapelle aus verschiedenen Himmelrichtungen. Mit Blick auf die kunsthistorische Forschung zu kurkölnischen Besitzungen, wie z.B. Kirchen und Schlösser, stellen die digitalisierten Veduten eine wichtige Forschungsquelle dar und können nun von zu Hause aus eingesehen werden.

Nachruf Prof. Dr. Hartmut Schiedermair

Der Förderverein Michaelskapelle zu Bad Godesberg trauert um seinen früheren Vorsitzenden Prof. Dr. Hartmut Schiedermair, der am 23. August d.J. in seinem 85. Lebensjahr verstorben ist.

Der am 16. Januar 1936 in Bonn geborene Jurist Schiedermair lehrte seit 1976 an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, 1983 erfolgte seine Berufung auf den Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Rechtsphilosophie an der Universität zu Köln. Er war Mitglied in zahlreichen Räten und Kommissionen und von 1980 bis 2004 Präsident des Deutschen Hochschulverbandes.

Schiedermair lebte in und mit der Bad Godesberger Herz-Jesu-Pfarre, für die er sich viele Jahre im Kirchenvorstand engagierte. Aus der Ehe mit seiner 2017 verstorbenen Frau Inge gingen drei Kinder hervor.

Ein besonderes Herzensanliegen war ihm barocke Michaelskapelle unterhalb der Ruine der Godesburg. So nahm Prof. Schiedermair im Dezember 2009 an der Gründungsversammlung des Fördervereins teil, dessen vordringliche Aufgabe die notwendige Restaurierung des Kirchleins war. Bereits Ende 2010 übernahm er, zunächst kommissarisch, seit 2011 offiziell, den Vorsitz des Vereins. Es ist nicht zuletzt das Verdienst von Prof. Schiedermair und des von ihm geleiteten Fördervereins, dass die Michaelskapelle in den Jahren 2013/14 umfassend instandgesetzt und damit wieder zu einem sakralen wie baulichen Kleinod wurde.

Nach Abschluss der Arbeiten legte Prof. Schiedermair 2015 den Vorsitz in andere Hände, blieb dem Förderverein und seinen Anliegen aber weiterhin auf das Engste verbunden.

In Nachrufen ist von seinem „Charisma“, seiner „Begeisterungsfähigkeit“ und seiner „dem Menschen zugewandten Art“ die Rede. Mit diesen Eigenschaften wusste er sich auch mit großem Erfolg für die Michaelskapelle einzusetzen.

Der Förderverein Michaelskapelle wird seines früheren Vorsitzenden im Gebet gedenken und ihn stets in ehrenvoller Erinnerung behalten.

Dr. Norbert Schloßmacher
Vorsitzender

Tag der offenen Tür in der Michaelskapelle

Datum/Uhrzeit Sonntag, 13. September 2020, 11.00 bis 16.30 Uhr

Die Michaelskapelle am Godesberg unterhalb der Ruine der Godesburg geht zurück auf ein mittelalterliches Kirchlein, das bei der Zerstörung der Godesburg 1583 ebenfalls schwer in Mitleidenschaft gezogen worden war. Im 17. Jahrhundert wurde die Kapelle mitsamt einer Eremitage neu errichtet. Unter Kurfürst-Erzbischof Josef Clemens (1688-1723) erhielt sie in den Jahren 1697 bis 1699 ihre bis heute erhaltene barocke Ausstattung. Sie wurde während des 18. Jahrhunderts als Oratorium des hochadligen Michaelsordens und einer gleichnamigen Bruderschaft genutzt. Von 1805 bis 1862 diente das Gotteshaus als Pfarrkirche von Godesberg. Nach einer u.a. von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz geförderten umfassenden Restaurierung und Renovierung erstrahlt die Michaelskapelle seit 2014 wieder in altem Glanz.

Der Förderverein Michaelskapelle zu Bad Godesberg informiert vor Ort über die Geschichte der Kapelle, erläutert die barocke Ausstattung und berichtet von der Restaurierung in den Jahren 2013/14.